Wir haben 9 Gäste online
Newsletter







Skriptorium Vor der Seligsprechung: Verehrung für Pater Gregor Sorger

Vor der Seligsprechung: Verehrung für Pater Gregor Sorger

Das Heimatkloster erweist mit seinem Aufruf zu Gebet und Weitervermittlung von Gebets-Erhörungen an den Beuroner Erzabt einem Mitbruder die Ehre, der nach Abschluss des Verfahrens als der erste „Beuroner Selige“ in die über 900jährige Klostergeschichte Beurons eingehen wird. In Leben, Wirken und Sterben von Pater Gregor veranschaulicht sich zudem ein bedeutsames Kapitel der Beuroner Klostergeschichte nach der benediktinischen Neugründung im Jahr 1863m die zwischen dem ersten und zweiten Weltkrieg unter Erzabt Raphael Walzer ihre zweite Blütezeit erlebte.

Pater Gregor Sorger war einer der von Erzabt Walzer noch vor der Priesterweihe für die Mission in Japan auserwählten Mönche. Nach der Klostergründung in Togonaoka, die mit dem Bau eines „Haus des Herrn“ durch die Erzabtei Beuron im Jahre 1935 einen Höhepunkt darstellte, nahm P. Gregor – zuvor als Prokurator und Sekretär des Priors in der Beuroner Klosterverwaltung eingesetzt – 1937 seine Missionsarbeit in Japan auf, wo er als Organist und Subprior, Hausmeister und Chronist in der kleinen Kommunität höchst willkommen war. Nach drei Jahren wurde die Station an die Missionsbenediktiner im koreanischen Tokwon übergeben und schließlich aufgelöst.

Zu den vier Beuroner Mönchen, die sich für eine Fortführung der Missionsarbeit in Korea entscheiden, gehörte auch Pater Gregor, der dort als Organist und Lehrer sowie Sekretär von Abt-Bischof Sauter amtierte. Mit der Zweiteilung des Landes übernahm das kommunistische System Nordkoreas die Macht und die Leidenszeit der Missionare begann. 1949 wurde die Abtei Tokwon zerstört – ein jahrelanges Martyrium von Verschleppung, Gefangenschaft, Zwangsarbeit, Hunger, Krankheit und Mord beginnt und endet mit dem gewaltsamen Tod der Ordensleute.

 

Anmerkung: Die Informationen entstammen einem Aufsatz von Pater Notker Hiegl zum derzeit laufenden Informativprozess für die 36 Benediktiner-Märtyrer, den Abt Simon Ri vom Nachfolgekloster Waegwan 2007 eröffnet hat. Die Details sind einer Informationstafel neben dem Gebets-Altar für P. Gregor Sorger zu entnehmen.

Weitere Informationen unter www.erzabtei-beuron.de/aktuelles/sorger.php

Aktualisiert (Samstag, den 01. August 2009 um 14:04 Uhr)